ICH MÖCHTE MIT IHNEN
DIE FREUDE AN BEWEGUNG TEILEN

Bewegung ist nicht nur lebensnotwendig, Bewegung ist Lebensqualität und Lebensfreude. Schmerzen und Bewegungseinschränkungen behindern uns im Beruf, im Alltag und bei der Freizeitgestaltung. Deshalb habe ich schon früh den Entschluss gefasst, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bei anderen Menschen und mir selbst zu lindern oder bestenfalls zu heilen. Eine Triebfeder für diesen Entschluss war sicherlich, dass ich mich schon während meiner Schulzeit in Altenheimen und Krankenhäusern engagierte und kennen lernte wie wichtig es für die eigene Zufriedenheit ist, wenn der Körper den individuellen Anforderungen gewachsen ist.
Sie als Patient sind der Experte für Ihren Körper und Ihr Leben. Daher richtet sich meine Behandlung nach Ihren Zielen. Mit Osteopathie, FDM und Matrix-Rhythmus-Therapie stehen mir drei unterschiedliche Therapiemethoden zur Verfügung, die einzeln und in Kombination angewendet werden können. Sie alle sind darauf ausgerichtet, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern.

Herzlichst, Ihre Nadine Mulla
Heilpraktikerin

MEINE THERAPIE-KONZEPTE

link_osteopathie
OSTEOPATHIE

 

link_faszien
FASZIEN-DISTORSIONS-MODELL

link_matrix
MATRIX-RHYTHMUS-THERAPIE

DIE OSTEOPATHIE

Die Osteopathie betrachtet den Patienten in seiner Gesamtheit, seiner Geschichte, seinem Lebensraum und seinen Erfahrungen. Der Körper bildet dabei eine Einheit. Weicht eine Funktion vom Normalen ab, hat das immer Auswirkungen auf das ganze System. Das bedeutet auch, dass die Ursache eines Problems nicht unbedingt am Ort der Beschwerden liegen muss.
Ziel der Osteopathie ist es, Störungen, Blockaden und Dysbalancen durch Diagnostik und Therapie aufzudecken. Der Grundgedanke dabei ist, dass Bewegungsapparat, Schädel und Rückenmark sowie die inneren Organe als Systeme zusammenhängen. Sie sind durch feine Gewebenetze, Faszien genannt, verbunden. Mit sanften Griffen werden auftretende Blockaden in diesen Verbindungen gelöst und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Der Körper bekommt die Möglichkeit in ein neues Gleichgewicht zu finden und einen gesunden, harmonischen Zustand herzustellen. Der Therapeut arbeitet dabei ausschließlich mit seinen Händen.

 

Was lässt sich behandeln?

Menschen aller Altersgruppen können von der Osteopathie profitieren. Sie eignet sich bei akuten Beschwerden und chronischen Erkrankungen. Natürlich ist dieses Behandlungskonzept kein Allheilmittel – aber wo nicht geheilt werden kann, kann häufig geholfen werden.

Wann darf Osteopathie nicht angewendet werden?

Bei Rheumapatienten kann die Osteopathie unterstützen und helfen, aber nicht heilen. Während eines akut entzündlichen Schubs darf keine Behandlung stattfinden.
Bei Osteoporose, Instabilität und Frakturen kann ergänzend behandelt werden.
Infektionskrankheiten, tropische Erkrankungen, Tumore, Metastasen, akute rheumatische Schübe, Aortenaneurysma und akute Entzündungen von Organen sind Kontraindikationen und werden osteopathisch nicht behandelt.

Wie läuft eine Behandlung ab und wie lange dauert sie?

Der erste Termin beinhaltet ein ausführliches Gespräch, eine Untersuchung mit verschiedenen Tests und eine Behandlung. Bei der Behandlungsplanung werden Beschwerden, Wünsche und Ziele des Patienten berücksichtigt.
Für den ersten Termin nehmen Sie sich bitte eine Stunde Zeit.

nach_oben-05

DAS FASZIEN-DISTORSIONS-MODELL (FDM)

Das Faszien-Distorsions-Modell (FDM) ist eine medizinische Sichtweise, die die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückführt. Werden diese Faszien-Distorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden.
Das FDM kann in verschiedenen medizinischen Gebieten angewendet werden. Es erweitert die diagnostischen Möglichkeiten des Arztes oder Therapeuten und ermöglicht die effektive Behandlung von Patienten mit verschiedensten medizinischen Diagnosen. Aktuell wird der FDM-Ansatz erfolgreich bei akuten und chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat und zur Schmerztherapie angewendet. Die Behandlung erfolgt vorwiegend durch verschiedene Handgriffe, die der Therapeut auf Basis der FDM-Diagnose anwendet.

Was lässt sich behandeln?
  • Akute Schmerzen durch Verstauchungen, Verrenkungen und Zerrungen.
  • Sportverletzungen
  • Chronische Beschwerden an Rücken, Schulter, Nacken etc.
  • Bewegungseinschränkungen
Die Typaldos-Methode

Das FDM wurde erstmalig vom amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephen Typaldos D.O. beschrieben. Seine Methode: Teilweise wird stark auf bestimmte Punkte oder Bahnen des Gewebes gedrückt. Andere Handgriffe werden mit Zug und Druck im Bereich von Gelenken durchgeführt. Bei oberflächlichen Gewebeschichten können flächige Behandlungen bestimmte Beschwerden lindern.

 

nach_oben-05

DIE MATRIX-RHYTHMUS-THERAPIE (MaRhyThe)

Die Matrix-Rhythmus-Therapie entstammt der zellbiologischen Grundlagenforschung an der Universität Erlangen. Im Rahmen dieser Forschung wurde unter dem Videomikroskop entdeckt, dass menschliche Zellen kohärent schwingen und rhythmisch pulsieren, solange sie leben. Funktioniert dies nicht mehr richtig, kommt es in der Matrix – das ist die Zellumgebung – zu Verlangsamungen und Stauungen. Betroffene Körperregionen werden nicht mehr ausreichend versorgt und Giftstoffe können nicht mehr abtransportiert werden. Bald kommt es zu schmerzhaften Störungen, die sich nach und nach auf das gesamt Muskel-, Knochen-, Knorpel-, Gefäß- und Nervengewebe auswirken können.
Die Matrix-Rhythmus-Therapie unterstützt als sanfte Therapie die Linderung von Beschwerden und Beseitigung von Symptomen bei Muskel- und Skeletterkrankungen besonders auch nach Operationen und im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen.
Diese Therapieform erfordert keine besondere Vorbereitung.

Was lässt sich behandelt?
  • Abbau von Schwellungen
  • Dehnbarkeit z. B. bei Spitzfuß, Narben, Verwachsungen, Kontraktur, Haltungsschäden
  • Verspannungen, Spastik, Kapselstress
  • Eingeschränkte Beweglichkeit, z. B. nach Unfällen, Operationen, Ruhigstellungen, Kapselfibrose
  • Akute chronische Schmerzen wie z. B. Migräne oder auch Phantomschmerzen
  • Beschleunigung der Nervenregeneration z. B. bei Tinnitus oder Karpal-Tunnel-Syndrom
  • Beschleunigung der Regeneration bei Erkrankungen des chronisch-degenerativen Formenkreises wie z. B. Rheuma, Fibromyalgie, Osteoporose oder Arthrose
  • Wiederherstellung des feinen Gefäßsystems z. B. bei Ulcus Cruris, Cellulite oder Krampfadern.
Wie funktioniert die Behandlung?

Das Therapiegerät mit einem speziell geformten Resonator erzeugt mechanische Schwingungen analog der körpereigenen, die vor allem die Skelettmuskulatur und das Nervensystem sanft harmonisch anregen. Dadurch normalisieren sich die Stoffwechselprozesse in kurzer Zeit. Eine Heilung und Regeneration wird eingeleitet.

nach_oben-05